Unser neues Semesterthema


für Herbst/Winter 2022/2023 ist Konsumverhalten. Das neue Programmheft...

liegt in den Räumen von Banken, der Stadtbücherei, vom Naturparkzentrum, vom Rathaus und in vielen Geschäften sowie in den umliegenden Gemeinden von Murrhardt aus.

Bitte beachten Sie: Das Programmheft wird  nicht mehr an alle Haushalte verteilt, damit für alle, die gerne die vhs besuchen, die Kursgebühren moderat bleiben. Es liegt dafür an allen Verteilstellen in erhöhter Stückzahl aus. Falls es je zu Engpässen kommt, freuen wir uns auf Ihren Besuch in der Verwaltung, Obere Schulgasse 7 und über Ihre Info, wo Hefte fehlen. An diesen Ort werden wir dann schnellstens Hefte bringen.

Konsumverhalten: Nach 2019 ging es bei den Analysen um das Käuferverhalten mehr oder weniger nur um das Verhältnis von Onlineshopping zum Einzelhandesleinkauf. Der PwCs Global Consumer Insights Survey 2019 zeigt, wie sich der Handel bis 2025 verändert. 41 Prozent der Deutschen kaufen einmal pro Monat online ein, 29 Prozent tun dies wöchentlich, acht Prozent sogar täglich. Europäische Konsumenten nennen vor allem schnelle
Lieferzeiten und kostenlose Retouren, wenn sie nach den wichtigsten Kriterien für die Online-Lieferung gefragt werden. Für 74 Prozent sind Gratis-Rücksendungen entscheidend. 70 Prozent finden es wichtig, das Produkt so schnell wie möglich zu erhalten. Ebenso viele wollen das Lieferdatum bereits zum Zeitpunkt der Bestellung genau wissen. Das heißt, wenn es um Shopping geht, egal ob online oder im Laden um die Ecke, stehen für deutsche Verbraucher
drei Aspekte im Mittelpunkt: Der Einkauf soll schnell gehen, die Lieferung prompt erfolgen und Kriterien der Nachhaltigkeit Berücksichtigung finden.

"Haushalte reagieren sehr schnell, wenn sich die Rahmenbedingungen stark verändern", sagte der Handelsexperte Robert Kecskes vom Marktforschungsunternehmen GfK der Nachrichtenagentur dpa. "Das war bei der Pandemie so, und es ist jetzt beim Ukraine-Krieg und der hohen Inflationsrate genauso." Die Menschen seien verunsichert, viele spürten, dass ihr frei verfügbares Einkommen schrumpfe,und das habe deut-
liche Auswirkungen auf ihr Einkaufsverhalten. So kann man schließen, dass sich das Käuferverhalten in Deutschland vor allem durch hohe Anpassungsfähigkeit hinsichtlich der gegebenen Verhältnisse auszeichnet, was ja nicht das Schlechteste ist. Zu hoffen ist nur, dass von der Zurückhaltung, Geld auszugeben, nur der Konsum und nicht etwa die Bildung betroffen wird.


Zurück